Phönix-Ärztehaus

Südstraße 38
59065 Hamm

02381 13070 oder 02381 13088
02381 22750

Hilotherm – der Eisbeutel 2.0

Die Schwellung nach Operationen ist unvermeidlich, durch die Eröffnung von Gefäßen und Bildung von Spalträumen wird Flüssigkeit zu einem vermehrten Maße im Gewebe eingelagert.

Die damit verbundenen Probleme, wie Schmerz und Aktivitätseinschränkung zu reduzieren ist eine Aufgabe, so alt wie die Chirurgie. Die Pfeiler dieser Behandlung sind körperliche Schonung, Einnahme von Schmerzmitteln und Kühlung.

  1. Schonung bedeutet Aufgaben oder Bewegungen später, langsamer oder mit weniger Kraft zu erledigen. Letztendlich bedeutet das den Einsatz von Zeit. Diese wiederum für den Einzelnen als auch gesellschaftlich ein rares Gut. Eine weitere Verstärkung der Schonung über das bisherige Maß hinaus erscheint daher nicht möglich.
  2. Moderne Schmerzmittel sind hochwirksam und aus der Behandlung postoperativer Beschwerden nicht wegzudenken. Ein wohl kalkulierter Einsatz, frei nach dem Motto „soviel wie nötig, so wenig wie möglich“ ist gute therapeutische Praxis und wird auch von den Patienten favorisiert. Eine Intensivierung der postoperativen Pharmakotherapie erscheint daher wenig sinnvoll.
  3. Die Kühlung ist nebenwirkungsarm, hat jedoch in der klassischen Form mit Eisbeutel oder Kühlakku zwei Nachteile: Zum einen ist der Temperaturgradient zwischen Gewebe und Kühlungsmittel viel zu hoch. Als Folge wird das Gewebe unterkühlt und im Anschluss deutlich stärker durchblutet und erwärmt, der sog. Reboundeffekt verringert die eigentliche Kühlwirkung. Zum anderen schränkt die zum Festhalten und Wechseln notwendige Wachheit die Anwendungszeit ein – wer kann sich schon im Schlaf einen frischen Eisbeutel an die eigene Wange halten?

Das Hilothermgerät gibt Antwort auf die oben gestellten Fragen. Eine weiche Einmalmaske aus Kunststoff ist an die jeweilige anatomische Situation angepasst. Durch sie zirkuliert, abgeschlossen von der Außenwelt, Wasser mit einstellbarem Temperaturbereich zwischen 12 und 17 Grad Celsius. Eine Unterkühlung des Gewebes wird so vermieden. Angeschlossen an das Kühlgerät ist eine kontinuierliche Kühlung in den relevanten 48 Stunden postoperativ einfach durchzuführen.

Bitte sprechen Sie uns vor Ihrer Operation an, wenn Sie das Hilothermgerät nutzen möchten.